Neben dem Aufbau und der Pflege der Plattform silberbird.de kümmere ich mich gemeinsam mit meinem Team bei der on Metall GmbH um den Handel und bei der Brenscheidt Galvanik Service um die Beratung und Schulungen zu technischen Oberflächen. Bei uns kommt die Arbeit langsam, aber sicher zum Erliegen. Seit letzter Woche findet eigentlich keine echte Kommunikation mehr statt, die über das Corona-Thema hinaus geht. Erste Großkunden haben einen offiziellen Lieferstopp verhängt. Da wir mit unserer Arbeit sehr stark am Auto hängen ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis wir auch die weiteren Kunden nicht mehr beliefern dürfen. Aufträge sind da. Material wäre zu bekommen.

Unser Hauptlieferant PEM sitzt in Frankreich. Durch die von der Regierung verhängte Ausgangssperre wurde die Hysterie in unserem Nachbarland noch weiter und wesentlich deutlicher angefeuert. Die Belegschaft hat die Unternehmensleitung konzertiert aufgefordert, die Produktion einzustellen, damit auch „auf der Arbeit“ das Virus nicht weitergetragen werden kann. Da aber auch die Versorgung mit Grundrohstoffen seit letzter Woche weitestgehend versiegt ist, war man ohnehin gezwungen, die Fertigung über kurz oder lang einzustellen. In Frankreich geht es reihenweise Unternehmen so.

Aber es gibt eine Menge neuer Aufgaben und Betätigungsfelder: Wir müssen uns mit Themen der Existenzsicherung befassen. Was ist Kurzarbeitergeld und welche Maßnahmen sind nötig? Wie ist unsere aktuelle Finanzsituation genau und welche Rücklagen existieren? Wie lange können wir ohne Mittelzufluss weiterarbeiten? Zum Glück gibt es hier vor Ort seit einigen Jahren eine sehr starke Initiative, in der sich eine Vielzahl von produzierenden Unternehmen zusammengeschlossen hat: EinsU. Das Netzwerk stützt sich untereinander und der Informationsaustausch ist hervorragend.

In jeder Krise steckt aber immer auch eine Chance. Das ist eine Kalenderblatt-Weisheit. Und in denen steckt ja immer auch ein Quäntchen Wahrheit. Wir räumen auf: analog und digital. Und wird denken nach. Was kann man anders machen, was ist liegen geblieben und was ist immer zu kurz gekommen. Im Austausch mit den Kollegen finden wir viele Baustellen, die wir nun angehen können. Ziel: Nach der Krise wollen wir noch besser aufgestellt sein, als wir es vorher waren. Wir prüfen und erneuern Prozesse, stecken Denkarbeit in die Qualitätssicherung und überdenken unsere Kommunikation.

Ich bin überzeugt, dass es weitergehen wird. Im Prinzip müsste es einfache Mathematik sein. Es kostet zwar einiges an Recherche, weil das Corona-Thema aktuell bekanntlich alles überstrahlt, aber die gute, alte Wikipedia weiß einen ersten Rat: https://de.wikipedia.org/wiki/SIR-Modell. Hier liegt vielleicht ein Grund, warum sich aktuell niemand zur Dauer der Epidemie äußern will. Die Maßnahmen, die derzeit bei uns ergriffen werden, sind einzigartig in unserer Geschichte. Daher kann aktuell vermutlich niemand ausreichend genau sagen, wie groß der Einfluss auf den Verlauf sein wird. Und das muss uns auch klar sein: So richtig das Diktat der Wissenschaft aktuell auch ist, um möglichst wenige Tote zu riskieren, so schädlich ist die Verlängerung für die wirtschaftliche Situation.

Ich bin gespannt, wie die Politik sich aus diesem Dilemma herauslösen will, das sie ausgelöst hat. Wer will denn bei einem beliebig langen Verlauf der Ausbreitung irgendwann einmal sagen: „So. Wir sind durch. Alles wieder auf normal.“ Es ist zwingend logisch, dass eine Lockerung der Regeln (#socialdistance) immer auch zu einer sofortigen Steigerung der Fallzahlen führen wird. Aus politischer Sicht sind wir zur Stase verurteilt. Dies ist aber aus sozialer und aus ökonomischer Sicht inakzeptabel und irgendwann wird sich der Widerstand aus diesen Schulen massiv seinen Weg bahnen müssen.


Abonnieren Sie unseren Newsletter

Sie erfahren Neuigkeiten sofort und erhalten exklusiven Zugang zu unseren Fachartikeln und anderen wertvollen Resourcen.

Wir garantieren selbstverständlich 100% Datenschutz!
Ihre Daten werden ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben!

Oliver Brenscheidt

Geschäftsführer

Oliver Brenscheidt ist Chemiker mit mehr als 20 Jahren Erfahrung auf allen Gebieten der Galvanotechnik. Sein Urgroßvater Otto Brenscheidt gründete schon 1919 das heute noch tätige Familienunternehmen, sein Großvater Ernst gilt als Erfinder der Durchlauf-Galvanik.

Heute ist Oliver Brenscheidt Geschäftsführer der on Metall GmbH, er gründete die Brenscheidt Galvanik Service und betreibt die Website silberbird.de.